German Racing Champions League – Der Grand-Prix des Galopprennsports ab 2016

Köln, 8ter März 2016: Elf Rennhighlights in sechs deutschen Galoppmetropolen werden erstmals als „German Racing Champions League“ präsentiert. Die Idee hatte Daniel Krüger Geschäftsführer der Besitzervereinigung.

Am 1ten November 2016 steht dann alles fest und es soll in München-Riem eine Ehrung der Gewinner stattfinden. Jan Antony Vogel erklärte, dass die Finanzierung und Durchführung in München gesichert sei, das der lokale Rennverein über den ausreichenden Geldmittel im November 2016 verfügen solle.

Start der Serie ist der 8te Mai 2106 in Köln mit dem Gerling-Preis.

Pferderennen zählen bekanntlich zu den ältesten Sportarten der Menschheit. Eine mediale Präsenz soll dies wieder ins Bewusstsein der Menschen in Deutschland bringen, um dies zu erreichen geht German Racing in Kooperation mit N-TV eine Kooperation ein. An jedem der Veranstaltungstage wird es gegen 19.05 Uhr einen 3 Minuten TV-Feature geben, Im Rahmen der Berichterstattung wird die Wertung für Trainer, Jockey und teilnehmende Pferde präsentiert, so soll Spannung und Interesse aufgebaut werden. Die Besitzer sind in der Wertung außen vor.

Mit der „German-Racing Champions League“ werden Rennen ab 2.000m bis 2.400m und Gruppe-Status zu der Serie verknüpft. Man erhofft sich von Seiten der Initiatoren Spaßfaktoren wie anfeuern, mitfiebern und auf das favorisierte Pferd setzen. Wobei im TV ja nur ein Nachbericht zu sehen sein wird, da ist es schon schwerer die Spaßfaktoren zu aktivieren.

In den insgesamt elf Rennen von Mai bis November werden die Punktsieger in den Kategorien Galopper, Jockey und Trainer ermittelt. In 2015 wären dies:

Ito, Jean Pierre Carvalho, Filipp Minarik gewesen, wenn die Besitzer auch gezählt worden wären hätte der Stall Nizza die Champions League erobert.

Und so liest sich das Konzept:
Elf fesselnde Rennhighlights in sechs deutschen Galoppmetropolen sorgen für eine anhaltende Begeisterung, indem sie die wichtigsten Galoppprüfungen des Jahres miteinander verbinden. Gleichzeitig wird bei der German Racing Champions League über den Sport, Pferde, Jockeys und Trainer informiert.
Hochdotierte Spitzenrennen über 2.000 bis 2.400 Meter sichern die Teilnahme der Galopper-Stars. Zusätzlich sorgt ein einfaches Punktesystem für leichtes Verständnis bei den Zuschauern – auch ohne Vorkenntnisse zu Pferderennen. Ob für Vollblut-Fans oder Turf-Neulinge – 2016 wird das Jahr des Galopprennsports.
Keine Chance bei allen Rennen persönlich vor Ort zu sein? Kein Problem: Die German Racing Champions League kann auch ganz bequem zu Hause vom Sofa aus nachverfolgt
werden. Ein Sport Spezial zum Meisterschaftskampf der Galopper wird noch am Veranstaltungstag (um ca. 19:05 Uhr) auf n-tv ausgestrahlt.
Zusätzlich werden nach jedem Rennen die Videobeiträge sowie aktuelle Ranglisten und Bonusmaterial der Akteure online auf www.german-racing.com veröffentlicht.
Beim großen Finale in München am 1. November 2016 werden die Sieger der German Racing Champions League im Rahmen des Renntages zum Großen Preis von Bayern gleich vor Ort feierlich geehrt.

Die Termine

08.05.2016 Köln Gerling-Preis
29.05.2016 Baden-Baden Großer Preis der Badischen Unternehmer
19.06.2016 Köln Oppenheim-Union-Rennen
10.07.2016 Hamburg IDEE Deutsches Derby
31.07.2016 München Großer Dallmayr-Preis
07.08.2016 Düsseldorf Henkel-Preis der Diana
14.08.2016 Berlin-Hoppegarten Großer Preis von Berlin
04.09.2016 Baden-Baden Longines – Großer Preis von Baden
25.09.2016 Köln Preis von Europa
03.10.2016 Berlin-Hoppegarten Preis der deutschen Einheit
01.11.2016 München Großer Preis von Bayern

Die Punktwertung
Ein faires Punktesystem nach Einlaufreihenfolge machen die German Racing Champions League leicht nachvollziehbar. Die ersten Fünf, die in einem der elf Champions League Rennen über die Ziellinie galoppieren, sammeln wichtige Punkte für den Gesamtsieg.
Der Kampf um den Meisterschaftstitel lohnt sich bis zum Schluss. Denn beim Finale im letzten Rennen der Champions League wird die 1,5-fache Punktzahl vergeben. Gibt es ein Kopf-an-Kopf-Rennen? Mit dem letzten Finish fällt definitiv die Entscheidung. Und neue Champions sind geboren. Damit sind Gänsehautmomente vorprogrammiert.
Die Punktevergabe setzt sich wie folgt zusammen:
Platz Punkte Punkte Finale
1         10              15
2           6                9
3           4                6
4           2                3
5           1                1,5

Die German Racing Champions League als Zukunftsgarant für den Galopprennsport
Die German Racing Champions League verbindet den traditionellen Ursprung von Pferderennen – nämlich das Herausfiltern der besten Pferde durch Leistungsprüfungen für die anschließende Zucht – mit dem Publikumsinteresse der heutigen Gesellschaft. „Heutzutage sieht man sich einem Überangebot an Freizeitmöglichkeiten gegenüber, bei dem die Auswahl denkbar schwer fällt. Mit der Champions League werden wir den Einstieg in den Galopprennsport erleichtern, Vorurteile abbauen und die Vielfalt dieses tollen Sports aufzeigen“, so Jan Antony Vogel, Geschäftsführer von German Racing. „Die Champions League lässt sich auch ohne das Wissen um den gesamten Regelkatalog wunderbar verfolgen. Das Pferd, das als erstes über die Ziellinie galoppiert hat gewonnen. So einfach ist es“, Vogel weiter. Damit öffnet sich der Galopprennsport verstärkt auch neuen Interessengruppen.
Neben dem Champions League-Rennen erwartet die Besucher an einem Renntag außerdem ein attraktives Rahmenprogramm. Nach mehreren Vorläufen zur Einstimmung, bei denen bereits durch kleine Wetteinsätze der Puls in die Höhe getrieben wird, lädt die Gastronomie auf den Rennbahnen zu einer Verschnaufpause ein. Auch die Kleinen kommen dank Kinderland und Ponyreiten an einem Renntag auf ihre Kosten. Beliebtes Ziel für Freizeitausflüge mit Freunden sind Pferderennen mittlerweile ebenfalls dank humaner Eintrittspreise, grüner Anlagen und wechselndem Unterhaltungsprogramm.
Vorbeischauen lohnt sich und macht unabhängig von Alter oder Geschlecht viel Freude. Und wer weiß, vielleicht trifft man sogar den ein oder anderen Prominenten. Nicht selten finden sich nationale und sogar internationale Stars bei den Top-Galopp-Ereignissen, die die German Racing Champions League vereint, ein. Darunter waren in der Saison 2015 beispielsweise neben den Rennpferdbesitzern Thomas Müller, Claudio Pizarro oder Klaus Allofs auch Bo Derek, Verona Pooth oder der „Fack ju Göhte“-Star Max von der Groeben auf deutschen Rennbahnen anzutreffen.